Wimmelbild

This entry was posted in Pictures and tagged , , . Bookmark the permalink.

11 Responses to Wimmelbild

  1. Oleg says:

    Och, Olli hat uns am Donnerstag Abend ganz fleißig beim Schleppen von Sachen aus Nürnberg geholfen 🙂

  2. Arne says:

    besonders gut gefällt mir die Riesen-Stecknadel! (wenn ich jetzt noch wüsste, wie man den Lobhudel macht, gäbs den jetzt…)

  3. Kai says:

    Ich hab glaub Olli entdeckt… aber die Pressekonferenz finde ich nicht…

  4. Kai says:

    Hätte mensch ja auch ein Schild hinhängen können!

  5. Stefan says:

    Word’s out that Heike approves.

  6. Krakel says:

    Made my day!!

    Awesome, awesome!

    Vielen Dank dafür!

  7. Olli says:

    Frechheit!

    (Ich finde mich nicht mal selbst. Jedenfalls nicht hier.)

  8. Olli says:

    Gefunden! Aber warum gerade an diesem Ort zu eben dieser Gegebenheit? Ist das so eine dieser fiesen Metaphern?

  9. Vernichtende Retterin says:

    Ich bin jedenfalls sehr froh, dass Du überhaupt verortbar bist, Wolli. Und Du könntest wesentlich schlimmeres tun…

  10. Der Lukas says:

    Da müsste man erst mal wissen was Du da eigentlich tust.
    Kili fragen dazu! Hier meine Vermutungen:

    Du bist gerade dabei los zu trampen. Die Körperhaltung zeugt von höchster Konzentration, die Charisma-Werte sitzen, es dürfte ein leichtes sein wegzukommen. Derart in der Innenstadt allerdings wird kaum einer auf die Autobahn fahren, vermutlich nicht einmal das Bild verlassen. Das Bewusstsein über die Grenzen des Bildraums und die Unmöglichkeit ihn zu überschreiten kann man an Deiner Hand ablesen, welche in deiktischer Geste auf Dein Ich in der Textbox zeigt und somit die eigene Verfasstheit metatextuell markiert. Gleichzeitig zeigt das dynamische Anwinkeln der linken Hand – anders als etwa resigniertes Herabhängen-lassen – einen gewissen Camus’schen Trotz gegenüber der scheinbaren Absurdität Deiner Situation. Nein, Du wirst nicht verzweifeln, nein, das Spiel wird weitergehen, nein, Du wirst Dich vom ersten Beifahrer auf eine neue Stelle des Bildraums mitnehmen lassen. Es handelt sich also um ein selbstreflexives Gedankenspiel, insofern das Spiel sozusagen neu gemischt wird und Du bald auf einer neuen Position herausgelassen ein frisches Wimmelspiel wartet. Mataphorisch steht dies für Dynamik, Kreativität, Iteration, das Möbiusband, Freiheitsdrang, Napoleon Bonaparte, sowie auch für die ewige Wiederkehr des Gleichen (Nietzsche).

    Denk ich mir.
    Aber da müsste man Kili fragen.

Leave a Reply