„Eine Portion Abenteuerlust“

Vorstellung innovativer Marketing-Konzepte auf der Arena PressekoReally! Check it out!nferenz

Am Montag, den 16. Mai, stellte Arena einer breiten Öffentlichkeit zum ersten mal ein spannendes Festival-Programm vor. Die Location der Konferenz ist über einen vorbildlichen Pressebereich auf der Homepage leicht zu finden und vor Ort gut beschildert, eine angenehme Atmosphäre lädt gleich zum Hingucken ein. Die Präsentation der kommenden Performances wird sogar noch übertroffen von der Vorstellung eines innovativen Marketing-Konzepts, das die „Öff“-Abteilung des Festival-Teams einem zunächst skeptischen Publikum schmackhaft präsentiert: Die Geheimhaltung ausgewählter Spielorte wichtiger Performances, inklussive der Eröffnungs-Veranstaltung. Im Internet soll nicht in Erfahrung zu bringen sein, wo Festival-Besucher die Highlights der Woche finden können, auch auf Beschilderung wolle man selbstbewusst verzichten. Das solle die Spannung erhöhen und „eine Portion Abenteuerlust“ (Sophia Sauber) im Kunstgenuss der Zuschauer hervorkitzeln. „Da lernt man auch mal die Stadt kennen“ macht Pressesprecherin Eva Kohler den Zuhörern Lust. „Außerdem gibt es in Erlangen eh nicht viele mögliche Spielstätten, es war für uns gar nicht so einfach eine geheime Location überhaupt zu finden.“ ITM, Sprat und Kollegienhaus seien etwa leicht in einer dreiviertel Stunde abgelaufen, Insider sollen sogar in noch geringerer Zeit dazu in der Lage sein. Von der Geheimhaltung wird auch das Team nicht ausgenommen: Außerhalb der Öffentlichkeitsarbeit wird kaum einer erfahren, wo die spannenden Stücke zu finden sein werden. Ein Mitglied der Künstlerischen Leitung, das nicht namentlich genannt sein will, sieht das zwar etwas skeptisch, hinter dem wohldurchdachten Konzept steckt jedoch noch mehr an Überlegung: „Alle haben die gleichen Chancen“ (Julia Dervenich), „das verhindert auch, dass nur Team-Mitglieder bei den Performances herumhängen und alle Plätze besetzten. So wird das keine reine Selbstbespaßung!“ Nicht alle im Team sehen das so euphorisch. Dennoch stieß das neue inoffizielle Öff-Motto bei den Journalisten durchweg auf wohlwollenden Anklang: „Lieber keiner, als nur wir.“

Der Guckkasten hat indess in Erfahrung bringen können, wo das Eröffnungs-Stück „See, Myself & I“ von Shaun Boyle & Artists stattfinden wird. Wir eröffnen unsere Arena-Wikileaks daher mit wertvollen Insider-Informationen, die abenteuermüden Zuschauern und eher konservativeren Team-Mitgliedern Lauferei und Frustration ersparen könnten:

Um 10.00h im Kollegienhaus, Zimmer 0.023.
Insgesamt also ein spannender Vormittag, der Lust auf weitere Abenteuer macht.

***Anm: Dies ist eine fiktive Geschichte. Ähnlichkeiten mit real existierenden Personen und Gegebenheiten sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.
Es wurden keine Tiere verletzt.

This entry was posted in Texts and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to „Eine Portion Abenteuerlust“

  1. Vernichtende Retterin says:

    Das Mitglied einer teilnehmenden Performance-Gruppe, die nicht genannt werden möchte, ließ enthusiastisch verlauten: “Die Geheimhaltung bei diesem geheimen Festival geht so weit, dass sogar wir Performer nicht wissen, wo wir spielen werden oder ob überhaupt. Spannender kann es gar nicht sein!” Es kursieren im entfernteren Umkreis bereits Gerüchte, Arena existiere überhaupt nicht und sei auf eine Verschwörung führender Theaterwissenschaftler zurückzuführen, die mit Aliens in illegale Drogengeschäfte verwickelt seien. Aus Dokumenten, die irgendjemandem, sicherlich aber nicht dem Guckkasten vorliegen, geht hervor, dass sich in dem besagten Festivalzeitraum keines der bekannten Arena-Mitglieder in Erlangen befinden wird.

Leave a Reply